Sternfotografie: 5 Tipps zur Erfassung des Nachthimmels - Print Peppermint

Sternfotografie: 5 Tipps zur Erfassung des Nachthimmels

Wir alle haben schon einmal erstaunliche Sehenswürdigkeiten fotografiert, nur um dann festzustellen, dass sie auf der Kamera nicht so gut zur Geltung kommen. Viele machen genau diese Erfahrung, wenn sie versuchen, einen wunderschönen Nachthimmel zu fotografieren. Aber lassen Sie sich nicht entmutigen: Das muss nicht so sein! Interessiert an Sternenfotografie? Wir geben dir Deckung. Diese 5 Tipps helfen Ihnen, diesen wunderschönen Himmel dauerhaft einzufangen!

1. Holen Sie sich die richtige Ausrüstung

Das Fotografieren von Sternen ist nicht trivial: Sie benötigen die richtige Ausrüstung. Sie benötigen eine Kamera mit einem Vollformatsensor, damit Sie genügend Fläche haben, um das Licht der Sterne einzufangen. Sie benötigen außerdem eines mit manuellem Modus, damit Sie die Einstellungen manuell anpassen können. Sie benötigen außerdem ein gutes Stativ, um die Kameraeinstellung zu halten. Die erforderliche lange Belichtungszeit führt dazu, dass Ihre Kamera über einen längeren Zeitraum völlig still bleiben muss. Ihre Hände oder ein billiges Stativ werden zittern und zu unscharfen Fotos führen.

2. Wählen Sie die richtigen Bedingungen

Als nächstes möchten Sie die besten Bedingungen für die Sternenfotografie auswählen. Meistens ist es am besten, einen Zeitpunkt am oder um den Neumond herum zu wählen. Sie können bis zu 1 Woche vorher oder nachher gehen. Natürlich machen einige Fotografen Fotos mit dem Mond in ihnen. Aber dieser Stil ist viel schwieriger zu erreichen. Stellen Sie abschließend sicher, dass Sie eine Nacht mit klarem Himmel wählen. Streben Sie eine Wolkenabdeckung von weniger als 50 % an.

3. Wählen Sie einen guten Standort

Sie sollten einen Bereich mit geringer Lichtverschmutzung wählen. Diese Lichtverschmutzungskarte ist eine der besten Ressourcen überhaupt, um die perfekte Gegend zu finden. Noch besser ist es, die Milchstraße in diesen Gebieten einfangen zu können. Eine große Höhe hilft Ihnen auch dabei, bessere Fotos zu machen. Das liegt daran, dass die dünnere Atmosphäre weniger Einfluss auf die Lichtbrechung hat.

4. Wählen Sie die richtigen Einstellungen

Die Wahl Ihrer Einstellungen ist für eine gute Sternenfotografie von entscheidender Bedeutung. Um auf die meisten dieser Einstellungen zugreifen zu können, müssen Sie Ihre Kamera in den manuellen Modus versetzen. Hier sind die wichtigsten Einstellungen.

Setzen Sie mit Achtsamkeit

Die meisten Kameras verfügen über eine Unendlicheinstellung, die Sie, sofern verfügbar, verwenden sollten. Das bedeutet, dass Ihr Fokuspunkt unendlich weit entfernt ist (genau genug für Objekte im Weltraum!). Möglicherweise müssen Sie noch etwas mehr anpassen, um die Schärfe zu erhöhen, aber das sollte Sie nahe an die Stelle bringen, an der Sie sein müssen.

Belichtung Time

Für diese Fotos bei wenig Licht benötigen Sie eine längere Belichtungszeit als üblich. Die Dauer hängt von Ihrem Objektiv ab, sollte aber zwischen 10 und 40 Sekunden liegen.

Blende

Die beste Blendeneinstellung ist 2.8: 1.8. Mit 2.8: XNUMX erhalten Sie zwar möglicherweise mehr Licht, die Fokussierung ist jedoch schwieriger. Wählen Sie f / XNUMX für schärfere Ergebnisse.

Brennweite

Ihre Brennweite sollte zwischen 10 und 24 mm liegen. Denken Sie daran, dass Ihre Belichtung umso kürzer sein muss, je größer Sie Ihre Brennweite erhöhen. Mit anderen Worten, größere Brennweiten funktionieren besser.

ISO-Einstellungen

Sie sollten einen ISO-Wert im Bereich von 2500–6500 wählen. Sie sollten dies zuletzt festlegen. Erhöhen Sie den Wert nach Bedarf, bis Ihr Bild die gewünschte Helligkeit hat.

Bilddatei Art 

Stellen Sie schließlich sicher, dass Sie eine RAW-Bilddatei verwenden. Sie ermöglichen mehr Flexibilität bei der Bearbeitung, wenn Sie unvermeidlich Drucken Sie Ihre Bilder aus.

5. Rahmen Sie Ihren Betreff ein

Schließlich möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihr Motiv auswählen und es gut einrahmen. Was weckt Ihr Interesse? Der Mond? Die Sterne? Die Milchstraße? Sobald Sie sich für ein Motiv entschieden haben, sollten Sie sich darauf konzentrieren, es nach der Drittelregel zu gestalten. Rahmen Sie es so ein, dass sich Ihr Horizont im ersten Drittel Ihres Bildes befindet und der Himmel zwei Drittel einnimmt. Viele Kameras verfügen über tatsächliche Gitterlinien, die Sie für die Drittelregel verwenden können, aber Sie können auch Ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Teilen Sie Ihren Kamerabildschirm in ein 3 x 3-Raster ein. Rahmen Sie dann alle interessanten Punkte (insbesondere Ihr Motiv) an einem der Schnittpunkte des Rasters ein.

Jetzt sind Sie bereit für atemberaubende Sternenfotografie!

Jetzt kennen Sie die Grundlagen der Sternenfotografie! Haben Sie tolle Fotos, die Sie gerne in ein Poster oder eine Postkarte verwandeln würden? Holen Sie sich ein Kostenloses individuelles Angebot at Print Peppermint noch heute und finden Sie heraus, wie wir Ihnen Ihre Lieblingsfotos liefern können!
Zurück zum Blog
  • Folienprägung

    Folienprägung

    Entdecken Sie die Kunst des Folienprägedrucks mit Print Peppermint Was ist... 

  • Prägung

    Prägung

    Prägen im kommerziellen Druck: Hervorheben von Designs mit taktiler Brillanz Prägen, eine exquisite... 

  • Buchdruck - Print Peppermint

    Buchdruck

    Buchdruck – hinterlassen Sie einen geprägten Eindruck mit der edelsten Druckmethode, die es gibt.